Mitgliederversammlung 2020

Am 06. März 2020 fand in „Sallers Badehaus“ in Bernau-Felden die diesjährige Mitgliederversammlung statt. Burkhard Dickehut wurde als neuer stellvertretender Vorsitzender des Museumsvereins als Nachfolger von Johannes Mayer einstimmig gewählt. Johannes Mayer zieht sich nach vier Jahren aus beruflichen Gründen vom Amt zurück, wird aber weiterhin den Verein als aktives Mitglied unterstützen. Damit sieht der Gesamtvorstand wie folgt aus:

  • 1. Vorsitzender Erik Baugut
  • 2. Vorsitzender Burkhard Dickehut
  • Schriftführerin Brigitte Stark
  • Schatzmeister Robert Kraus
  • Technischer Leiter Rainer Stark

Erik Baugut freut sich über seinen neuen Stellvertreter und wird diesen bei der Einarbeitung tatkräftig unterstützen. Der Vorstand dankte Johannes Mayer für die in den letzten vier Jahren geleistete Vereinsarbeit.

Dieses Bild hat ein leeres Alt-Attribut. Der Dateiname ist Vorstand-1024x774.jpg

Johannes Mayer (mitte) verläßt den Vorstand
Dieses Bild hat ein leeres Alt-Attribut. Der Dateiname ist DSCN4878-k-1024x768.jpg

Der neue 2. Vorsitzende Burkhard Dickehut (2.v.L.) mit seinen Vorstandskollegen

Einstimmig wurden die mit der Einladung verschickten Änderungsvorschläge der Vereinssatzung von den Mitgliedern angenommen.  Aktuell hat der Verein 123 Mitglieder.

Beim Rückblick auf das letzte Jahr – für Erik Baugut das erste Jahr an der Spitze des Vereins – wurden die insgesamt 2750 geleisteten Stunden, die die Aktiven in ehrenamtlicher Arbeit geleistet haben, hervorgehoben. Dazu gehören 1250 Stunden für Führungen und Zugfahrten, handwerkliche Arbeiten mit rund 1500 Stunden und unzählige Bürostunden die hier nicht berücksichtigt sind.

Die Anzahl der Besucher mit knapp 3000 und davon 44 Besucher-Gruppen war in etwa gleich mit den Vorjahren. 6 Museumsführer und 3 Personen als Kassenpersonal teilten sich insgesamt 159 reguläre Führungen und zusätzlich 44 Sonderführungen.  Bemerkenswert ist der Anteil von Kindern und Jugendlichen mit fast 800 Besuchern. So wird die hoch interessante Historie des Torfabbaus und der Heimatgeschichte auch den nachfolgenden Generationen vermittelt.

Nach dem offiziellen Festakt zum Abschluss der umfangreichen Restaurierungsarbeiten im September wurden die Vereinsaktivitäten im Jahr 2019 mit der Teilnahme am Weihnachtsmarkt mit eigenem Stand in Bernau-Felden abgeschlossen.

Nach erfolgter Kassenprüfung bestätigte der Kassierer, Robert Kraus, die Liquidität des Vereins und es folgte die einstimmige Entlastung des Vorstandes für das Jahr 2019.

Anschließend gab der Vorsitzende Erik Baugut einen Ausblick auf die Arbeiten der kommenden Monate. Größtes Augenmerk liegt auf dem Gleisbau, Schwerpunkt hier die sogenannte Westumfahrung. Darüber hinaus stehen noch die restlichen Arbeiten in und an der Werkstattbaracke an, sowie die Modernisierung der Museums-Ausstellung. Weiterhin ist die Teilnahme an diversen Märkten mit einem Infostand sowie am Hoffest vom Sepp’n Bauer in Bernau am 13.-14. Juni 2020 geplant. Nicht zu vergessen ist die Landschaftspflege auf dem Museumsgelände. 

Ganz besonders hervorzuheben in diesem Jahr ist das 100jährige Jubiläum des Torfbahnhofes. Es wird aus diesem Anlass ein großes  Jubiläumsfest am 25. Juli 2020 geben. Ab 12.00 Uhr sind Jung und Alt eingeladen, mit dem Team des Torfbahnhofs zu feiern. Mit Live Musik, DJ, Speis & Trank und diversen anderen Attraktionen soll es ein unvergessliches Fest werden. Die Vorbereitungen laufen bereits auf vollen Touren.

„100 Jahre Torfbahnhof und die Beziehung zur Strafanstalt Bernau“

Anlässlich dieses Jubiläums wird es im Sommer eine Sonderausstellung im Obergeschoß des Museums geben. Das Thema dafür lautet: „100 Jahre Torfbahnhof und die Beziehung zur Strafanstalt Bernau“. Der Termin für den Start dieser Ausstellung wird rechtzeitig in den Medien bekannt gegeben.

Als  nächstes großes Projekt plant der Verein die Sanierung der Verladehalle, deren Galerie im Rahmen der Feldbahnfahrt durchfahren wird. Hier befindet sich auch eine historische Gleiswaage und Drehscheibe für die befüllten Torfloren. Dafür wird die Unterstützung durch die öffentliche Hand  angestrebt und eine Spendenaktion ins Leben gerufen werden.